Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Metamask: Dein erstes Krypto-Wallet

Metamask: Dein erstes Krypto-Wallet

Du möchtest in Kryptowährungen investieren, hattest aber noch nie ein eigenes Krypto-Wallet? Du suchst nach einer Anleitung, um dein erstes Krypto-Wallet zu installieren?

Dann bist du hier richtig.

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du das Ethereum Wallet „Metamask“ für deinen Browser installierst.

Alles was du dafür brauchst, ist der Chrome Browser. Los geht’s!


Wichtiger Hinweis: Die Inhalte in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Kryptowährungen oder sonstiger digitaler Wertgegenstände dar, sondern geben lediglich die Meinung des Autors wieder. Informiere dich immer eigenständig und hole bei Bedarf fachliche Unterstützung zu rechtlichen und steuerrechtlichen Fragestellungen ein. Investiere nie mehr, als du bereit bist zu verlieren. Die vollständigen rechtlichen Hinweise findest du im Impressum (Link).


In meinem Crashkurs zum Thema Kryptowährungen hatte ich ein Wallet als eine Art digitales Bankkonto für deine Kryptowährungen beschrieben. Der Unterschied zu deinem normalen Konto bei deiner Bank ist der, dass du für ein Wallet keine Bank brauchst.

Ein Wallet ist ein kleines Programm, das deine geheime Passphrase speichert. Darüber kannst du auf deine Kryptowährungen zugreifen, die in der Blockchain gespeichert sind. Dadurch, dass du Zugriff auf dein eigenes Wallet hast, sagst du der Blockchain praktisch: „Ich bin Besitzer*in dieses Wallets und habe Zugriff auf alle Coins, die darin gespeichert sind.“

Genug Theorie – lass uns jetzt gemeinsam dein erstes Krypto-Wallet einrichten!

Das Ethereum Wallet: Metamask

Metamask ist ein sogenanntes Software Wallet, für das du keine separaten Geräte, außer deinem Computer und einem installierten Chrome Browser brauchst. Außerdem ist es ein Wallet, das speziell für die Ethereum Blockchain entwickelt wurde.

Da Metamask eine Browsererweiterung ist, kannst du es wie jede andere Erweiterung in deinem Chrome Browser installieren. Am einfachsten lädst du es direkt über die offizielle Website metamask.io herunter.

Zusatzinfo: In diesem Tutorial ist es vollkommen in Ordnung das Wallet über den Link aus dem Text herunterzuladen. Vor allem, da wir in diesem Beispiel kein echtes Geld verwenden.

Falls du später wieder einmal Metamask oder ein anderes Wallet herunterlädst und es mit echten Kryptowährungen verwenden möchtest: Tippe bitte immer die Adresse metamask.io selbst in die Adressleiste deines Browser und nutze keine Links aus dem Internet oder die Google Suche, um die Seite zu finden. Auf diese Weise reduzierst du die Gefahr, auf eine täuschend echt aussehende Phishing-Website zu gelangen. Leider gibt es immer wieder gefälschte Wallet-Versionen, die zum Diebstahl deiner Coins führen können.

Metamask installieren

Nach einem Klick auf Download und auf Install MetaMask for Chrome sollte sich der Chrome Web Store öffnen.

Klicke hier auf Hinzufügen und bestätige die Pop-Up Nachricht, um Metamask zu deinem Browser hinzuzufügen.

Metamask einrichten

Sobald die Installation erfolgreich war, begrüßt dich der Metamask Willkommensbildschirm. Falls die Erweiterung noch nicht sofort oben rechts in deiner Liste der Erweiterungen erscheint, kannst du sie über das graue Puzzle Symbol anpinnen. Ein Klick auf Erste Schritte startet die Einrichtung.

Klicke auf Eine Wallet erstellen.

Bestätige anschließend mit einem Klick auf No Thanks, dass du keine Nutzungsdaten an Metamask senden möchtest.

Anschließend vergibst du ein Passwort. Dieses Passwort ist noch nicht deine geheime Passphrase für die Blockchain, sondern dein lokales Passwort, um Metamask bei der Benutzung zu entsperren. Es ist also ähnlich wie deine PIN-Nummer auf deiner Girokontokarte. Akzeptiere die Nutzungsbedingungen und klicke auf Erstellen.

Anschließend zeigt dir Metamask ein kurzes Video, das deine geheime Passphrase erklärt, bei der es sich um eine Abfolge von 12 Wörtern handelt. Diese Passphrase wird hier auch „Secret Recovery Phrase“ oder „Master Key“ genannt wird. Die Botschaft ist klar: Verliere deine Recovery Phrase niemals und zeige sie niemals einer anderen Person.

Der Backup-Schlüssel deines Wallets

Als nächstes gelangst du auf die Seite, auf der du deinen geheimen Backup-Schlüssel anzeigen kannst.

Zusatzinfo: Bevor du auf Hier klicken, um Geheimwörter zu enthüllen klickst, noch ein Sicherheitstipp: Wenn ich mir einen neuen Backup-Schlüssel anzeigen lasse, lege ich mein Smartphone und alles, was eine Kamera hat in die Schublade. Falls sich auf deinem Smartphone beispielsweise eine Schadsoftware breit gemacht hat, die deine Kamera ohne dein Wissen aktivieren kann, kann diese nicht deinen Computerbildschirm und somit den Backup-Schlüssel filmen.

Noch ein wenig sicherer – oder paranoider 😉 – ist es, auch deine Laptop Kamera abzukleben, damit sich der Backup-Schlüssel nicht in deiner Brille oder in deinen Augen spiegelt. Außerdem solltest du darauf achten, dass außer dir keine andere Person im Raum ist.

Nach einem Klick auf Hier klicken, um Geheimwörter zu enthüllen wird dir dein Backup-Schlüssel in Form von 12 Wörtern angezeigt. Notiere dir die Wörter, beispielsweise auf einem Stück Papier. Achte hier vor allem auf die exakte Reihenfolge, in der dir Metamask die Wörter anzeigt! Ein auf Papier notierter Backup-Schlüssel wird übrigens auch „Paper Wallet“ genannt.

Im nächsten Schritt fordert dich Metamask zur Sicherheit auf, deinen Backup-Schlüssel nochmal in der selben Reihenfolge zu bestätigen. Klicke dafür in der richtigen Reihenfolge auf die Wörter deines Backup-Schlüssels und anschließend auf Bestätigen.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast deinen ersten geheimen Backup-Schlüssel angelegt. Metamask zeigt dir nun noch einige Tipps zur sicheren Aufbewahrung des Backup-Schlüssels an. Klicke nun auf Alles erledigt.

Danach gelangst du in das Hauptfenster von Metamask. Wird dir ein Fenster mit Infos zu What’s new angezeigt, kannst du diese einfach schließen.

Das Hauptfenster selbst nutze ich praktisch nie. Stattdessen nutze ich das kleine Erweiterungssymbol mit dem Metamask Logo, das wir weiter oben im Text als Erweiterung rechts oben an den Chrome Browser angepinnt hatten. Dieses ausklappbare Fenster kannst du von jeder Website aus öffnen, um dir dein Wallet anzuschauen.

Dein Krypto-Wallet auf einen Blick

Lass uns zum Abschluss noch gemeinsam einen Blick auf die wichtigsten Inhalte dieses Fensters werfen. In der obersten Zeile findest du mittig die Information, mit welchem Ethereum Netzwerk dein Metamask Wallet gerade verbunden ist. Steht hier Ethereum Main Net, dann bist du mit dem Hauptnetzwerk von Ethereum verbunden. Das bedeutet auch, dass du gerade mit echten Kryptowährungen und damit mit echtem Geld arbeitest. Direkt neben dem Netzwerk siehst du außerdem ein farbiges Icon, das automatisch für deinen Metamask Account generiert wird. Da du mehrere Accounts in Metamask speichern kannst, hilft dir das Icon schnell zu erkennen, ob du gerade den richtigen Account ausgewählt hast.

In der Zeile darunter findest du mittig den aktuell ausgewählten Account, den du selbst umbenennen kannst. Direkt darunter steht die vielleicht wichtigste Information: Deine Wallet Adresse. Wenn du die Kryptowährung Ether (ETH) auf dein Wallet einzahlen möchtest, ist das die Empfangsadresse. Da sie sehr lang ist, wird sie nur unvollständig angezeigt. Du kannst sie auf dem kleinen Symbol neben der Adresse aber in deine Zwischenablage kopieren. In dieser Zeile findest du außerdem links die Information, ob Metamask gerade mit der aktiven Seite in deinem Browser verbunden ist. Das wird später wichtig, wenn du mit bestimmten Websites über Metamask interagieren möchtest.

In der Mitte wird groß der aktuelle Kontostand deines Wallets angezeigt. Da wir das Wallet gerade erst angelegt haben, ist es natürlich noch leer. Die darunter angezeigte Alternativwährung, beispielsweise US Dollar oder Euro, kannst du in den Einstellungen anpassen.

Mit den übrigen Buttons kannst du letztendlich unter anderem eine Transaktion durchführen und Ether an ein anderes Wallet senden. Ganz unten findest du nochmals eine Auflistung aller deiner Assets in diesem Wallet und deine vergangenen Wallet Aktivitäten – beides jetzt gerade auch noch leer.

Fazit

Nochmals herzlichen Glückwunsch! Du hast gerade dein allererstes Software Wallet angelegt.

Abschließend noch eine Bemerkung zum Thema Sicherheit: Ein solches Software Wallet ist schnell eingerichtet und kann sowohl auf einem Rechner, als auch auf einem Smartphone angelegt werden. Da das Software Wallet aber direkt mit dem jeweiligen Betriebssystem verbunden ist, ist es auch sehr anfällig für Hackerangriffe. Ein reines Software Wallet eignet sich daher nur für sehr kleine, alltägliche Summen.

Du hast dein erstes Wallet erfolgreich angelegt und möchtest jetzt ausprobieren, wie du Kryptowährungen auf der Blockchain versenden kannst? Weiter geht’s im nächsten Artikel Kryptowährungen senden – so geht’s.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner