Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Kryptowährungen kaufen (und Gebühren sparen) mit Coinbase Pro

Kryptowährungen kaufen (und Gebühren sparen) mit Coinbase Pro

Du bist Nutzer*in der Kryptobörse Coinbase und möchtest Handelsgebühren sparen? Ohne dich auf einer anderen Kryptobörse registrieren zu müssen?

Wie das mit dem Ableger Coinbase Pro funktioniert, zeige ich dir in diesem Artikel.

Los geht’s!


Wichtiger Hinweis: Die Inhalte in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Kryptowährungen oder sonstiger digitaler Wertgegenstände dar, sondern geben lediglich die Meinung des Autors wieder. Informiere dich immer eigenständig und hole bei Bedarf fachliche Unterstützung zu rechtlichen und steuerrechtlichen Fragestellungen ein. Investiere nie mehr, als du bereit bist zu verlieren. Die vollständigen rechtlichen Hinweise findest du im Impressum (Link).


Was ist Coinbase Pro?

Seit dem Jahr 2012 existiert die US-amerikanische Handelsplattform Coinbase und ermöglicht den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen. Seit 2021 ist Coinbase ein börsennotiertes Unternehmen und besitzt eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Deutschland.

Daneben richtet sich Coinbase mit seinem Ableger Coinbase Pro an professionelle Anleger*innen. Besonders interessant ist, dass die Handelsgebühren dort üblicherweise unter den Handelsgebühren von Coinbase selbst liegen. Zusätzlich haben auch Privatanleger*innen Zugriff auf diesen Ableger von Coinbase. Mit wenigen Handgriffen kannst du so Handelsgebühren sparen, was vor allem bei häufigeren Käufen und Verkäufen vorteilhaft ist.

Coinbase Pro Login

Um dich einzuloggen, reicht dein normaler Coinbase Account aus. Wie du dich auf Coinbase anmeldest und welche Erfahrungen ich damit seit 2017 gemacht habe, findest du in meinem Artikel Meine Coinbase Erfahrungen seit 2017.

Sobald du auf Coinbase registriert bist und dein Konto verifiziert wurde, kann es losgehen. Logge dich dafür einfach mit deinen Coinbase Logindaten bei Coinbase Pro ein.

Benutzeroberfläche von Coinbase Pro

Sobald du eingeloggt bist, begrüßt dich Coinbase Pro mit einer optisch dunkel gehaltenen Start- und Hauptseite. Diese Seite wirkt auf den ersten Blick unübersichtlicher als die blau-weiße Hauptseite von Coinbase. Bei genauerem Hinsehen ist die Seite in unterschiedliche kleinere Fenster aufgeteilt. Da für den Handel von Kryptowährungen nicht alle Fenster benötigt werden, gehe ich im Folgenden nur auf die wichtigsten ein.

Auszugsweise Übersicht der Hauptseite von Coinbase Pro nach dem Login.

Handelspaare auf Coinbase Pro

Im linken oberen Bereich der Website gelangst du über einen Klick auf Select Market zu den einzelnen Handelspaaren. Ein Handelspaar ist dabei eine Kombination zweier (Krypto-)Währungen, die ineinander getauscht werden können. Wählst du beispielsweise das Handelspaar Bitcoin-Euro (BTC-EUR) aus, kannst du die Kryptowährung Bitcoin in die Währung Euro tauschen – und umgekehrt.

Dabei existieren nicht alle denkbaren Handelspaare. Aktuell ist es zum Beispiel nicht möglich, die Währung Euro direkt in die Kryptowährung USDC (US Dollar Coin) zu tauschen. Als Umweg könnte man beispielsweise in einem ersten Schritt Euros in die Kryptowährung Ether (ETH) über das Handelspaar ETH-EUR tauschen. In einem zweiten Schritt werden die Ethers dann über das Handelspaar ETH-USDC in USDC getauscht.

Zusatzinfo: Anders als Coinbase zeigt Coinbase Pro auf der Startseite keine Übersicht über deinen aktuellen Portfoliobestand an. Wenn du beispielsweise Bitcoin auf der Handelsplattform hältst, aber das Handelspaar ETH-EUR ausgewählt hast, wird dir dein Bestand an Bitcoins nicht angezeigt.

Der aktuelle Preis der jeweiligen Kryptowährung wird über dem Eintrag „Last trade price“ angezeigt. Im Screenshot weiter oben sind das beispielsweise 2.992,67 € für einen Ether.

Kryptowährungen kaufen und verkaufen

Um Kryptowährungen kaufen zu können, benötigst du ein Guthaben. Das kann entweder in Form von Euros oder in Form einer Kryptowährung vorliegen. Ich selbst zahle normalerweise zunächst ein Guthaben auf Coinbase ein und übertrage es dann auf Coinbase Pro, was sehr einfach funktioniert. Seit einiger Zeit kannst du außerdem Geld wie auch bei Coinbase direkt auf dein Konto einzahlen.

Für beide Alternativen klickst du dafür auf der Hauptseite links auf den Button „DEPOSIT“ und wählst Euro aus. Im folgenden Fenster kannst du dann auswählen, ob du dein Konto über eine SEPA Überweisung auffüllen möchtest oder über einen Übertrag von Coinbase. Falls du bereits ein Guthaben bei Coinbase liegen hast, kannst du auf die zweite Option klicken. Gib anschließend den zu übertragenden Betrag ein und klicke auf „DEPOSIT“. Der Betrag sollte dann praktisch in Echtzeit übertragen werden und in deinem Coinbase Pro Konto erscheinen.

Gebühren sparen mit Coinbase Pro

Für den eigentlichen Kauf einer Kryptowährung wählst du das entsprechende Handelspaar aus. Hier ist das beispielsweise ETH-EUR. Klicke dann auf „BUY“. Im Feld darunter gibst du den Betrag in Euro ein, für den du die Kryptowährung kaufen möchtest. Gleichzeitig werden dir die Gebühren („Fee“) angezeigt, die beim Kauf fällig werden. In den meisten Fällen dürfte diese Gebühr unter den Gebühren liegen, die auf Coinbase für einen gleichwertigen Kauf fällig werden. Wenn ich beispielsweise einen Kaufbetrag von 2 Euro eingebe, zeigt mir Coinbase Pro eine Gebühr von 0,01 € an. Der gleiche Kauf auf Coinbase, also ebenfalls 2 Euro in Ether, würde mich 0,99 € kosten.

Maker oder Taker?

Neben dieser bereits erheblichen Ersparnis hast du die Möglichkeit, einen Kauf entweder als Maker oder als Taker durchzuführen. Was der Unterschied ist, lässt sich an einem einfachen Vergleich erklären. Wenn ein/e Händler*in auf einem Markt 1 kg Äpfel anbietet, stellt er/sie die Äpfel zur Verfügung und macht sie damit handelbar. In diesem Fall ist der Händler/die Händlerin der sogenannte Maker. Die Person, die das Angebot annimmt ist dann der sogenannte Taker.

Auf einer Kryptobörse erfüllen die Maker eine wichtige Funktion, da sie den jeweiligen Handel durch das Angebot überhaupt erst ermöglichen. Sie stellen Währungen oder Kryptowährungen bereit, die von anderen gekauft werden können. Auf diese Weise wird die Kryptobörse umgangssprachlich „flüssig“, die Maker stellen der Kryptobörse Liquidität bereit. Außerdem dauert es normalerweise einige Zeit, bis ein als Maker eingestellter Handel durchgeführt wird. Schließlich muss sich ja nach dem Einstellen des Angebotes eine andere Person finden, die das Angebot annimmt. Da die Maker also zwingend für den Handel auf einer Krypotbörse nötig sind, müssen sie oft geringere Gebühren zahlen als die Taker.

Wie in unserem Beispiel mit den Äpfeln würde ein Taker einfach ein zuvor eingestelltes Angebot eines Makers annehmen. Der Vorteil ist, dass der Handel sofort durchgeführt wird, weil der Taker das bestehende Angebot einfach annimmt. Als Nachteil für die Kryptobörse entzieht der Taker dem Markt wieder Liquidität. Aus diesem Grund sind die Gebühren für den Taker meist etwas höher als für den Maker.

Die aktuellen Coinbase Pro Gebühren im Überblick

Je nachdem, ob du eine Kryptowährung als Maker oder als Taker kaufst, ergeben sich unterschiedliche Gebührensätze. Diese Sätze richten sicher außerdem danach, welche Handelsumsätze du innerhalb der letzten 30 Tage insgesamt hattest.

Eine Übersicht über den aktuellen Gebührenkatalog von Coinbase Pro findest du hier:

Dein Handelsvolumen
der letzten 30 Tage
Taker GebührenMaker Gebühren
0 $ bis 10.000 $0,50 %0,50 %
10.000 $ bis 50.000 $0,35 %0,35 %
50.000 $ bis 100.000 $0,25 %0,15 %
100.000 $ bis 1 Mio. $0,20 %0,10 %
1 Mio. $ bis 20 Mio. $0,18 %0,08 %
20 Mio. $ bis 100 Mio. $0,15 %0,05 %
100 Mio. $ bis 300 Mio. $0,10 %0,02 %
300 Mio. $ bis 500 Mio. $0,08 %0,00 %
500 Mio. $ bis 750 Mio. $0,06 % 0,00 %
750 Mio. $ bis 1 Mrd. $0,05 % 0,00 %
ab 1 Mrd. $0,04 % 0,00 %
Coinbase Pro Gebühren von https://pro.coinbase.com/fees

Da Coinbase und Coinbase Pro immer wieder einmal ihre Preise ändern, lohnt sich der Vergleich zwischen den beiden Plattformen. Du kannst also vor einem Kauf den jeweiligen Kaufbetrag einmal auf Coinbase eingeben, ohne den Kauf durchzuführen. Parallel dazu kannst du denselben Betrag auf Coinbase Pro eingeben und die voraussichtlichen Gebühren mit denen von Coinbase vergleichen. Auch wenn sich die Gebühren in Zukunft ändern, gehe ich von generell niedrigeren Gebühren auf dem Pro Ableger aus. Sofern du ein wenig Zeit hast und der Handel nicht sofort ausgeführt werden muss, kannst du dein Handelsangebot außerdem als Maker einstellen, was zu noch etwas geringeren Gebühren führen sollte.

Beispiel

Um einen Ether mit der Währung Euro zu kaufen, gehe ich wie folgt vor. Zunächst wähle ich das Handelspaar ETH-EUR aus, da ich meine Euros in Ether tauschen möchte. In der linken Spalte klicke ich zunächst auf „BUY“ und wähle den Reiter „Limit“ aus. Außerdem klappe ich die erweiterten Optionen über den kleinen Button „Advanced“ aus.

Beispiel für eine Handelsangebot als Maker auf Coinbase Pro.

Wenn ich nun möglichst geringe Handelsgebühren zahlen möchte, klicke ich auf den Button „Post Only“, was hier einem Maker Handelsangebot entspricht. Anders als beim Kauf über ein Taker Angebot ist dieser Kauf ein klein wenig komplizierter. Hier muss ich unter „Amount“ die Menge an ETH eingeben, die ich kaufen möchte und unter „Limit Price“ zu welchem Preis ich einen Ether höchstens kaufen würde. In der Übersicht über dem grünen Button „PLACE BUY ORDER“ sehe ich dann die voraussichtlich anfallende Gebühr und den gesamten Kaufbetrag inklusive der Gebühr. Diesen Gesamtbetrag prüfe ich nochmal gut, bevor ich die Order letztendlich über den grünen Button aufgebe.

Beispiel für eine Handelsangebot als Taker auf Coinbase Pro.

Da ich in den letzten Wochen zuvor einige Käufe und Verkäufe durchgeführt hatte, fallen bei einem Maker Handel für mich momentan 0,15 % des Kaufpreises als Gebühren an. Zum Vergleich: Wenn ich stattdessen auf den Button „Allow Taker“ klicke, um einen Taker Handel durchzuführen, wird stattdessen entsprechend der weiter oben dargestellten Tabelle eine Gebühr von 0,25 % fällig.

Fazit

Mit einem Konto auf Coinbase erhältst du automatisch auch Zugang zum Ableger Coinbase Pro. Hier liegen die Handelsgebühren üblicherweise deutlich unter denen von Coinbase, was dir vor allem bei häufigen Käufen und Verkäufen zu einer nicht zu unterschätzenden Ersparnis verhelfen kann. Außerdem bietet dir Coinbase Pro die Möglichkeit, ein Handelsangebot als sogenannter Market Maker einzustellen, was deine Handelsgebühren weiter reduzieren kann. Wenn du viele Käufe und Verkäufe mit sehr hohen Beträgen durchführst und deine Gebühren noch auf den letzten Euro optimieren möchtest, kannst du zusätzlich versuchen deine Handelssumme zu splitten. Indem du zunächst eine etwas kleinere Position kaufst oder verkaufst, sortiert dich Coinbase in eine günstigere Gebührenklasse ein. Auf diese Weise zahlst du für nachfolgende Käufe und Verkäufe innerhalb der nächsten 30 Tage noch geringere Gebühren.


Kryptobörsen eignen sich für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen. Allerdings sind sie in den meisten Fällen nicht dafür geeignet, um deine Coins längerfristig aufzubewahren. Wie du deine Coins stattdessen auf deinem eigenen Wallet verwahrst, zeige ich dir in meinem Artikel Dein erstes Krypto-Wallet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner